Der Brohood Phoenix ein Review mit Tutorial

Seit nun doch schon einiger Zeit bewegt sich der Trend in der Shisha Szene mehr und mehr hin zu Kopf Aufsätzen und Kamin Köpfen. Die Vorteile dieser Setups liegen klar auf der Hand. Zum einen ist es sehr einfach einen guten Kopf mit, etwa dem Kaloud Lotus oder eben dem Brohood Phoenix, zu bauen. Zum anderen ist der Kopfbau schnell und bequem. Man benötigt keine Alufolie. Lästiges Löcher stechen entfällt damit komplett. Doch das sind nicht die einzigen Gründe warum sich die Aufsätze immer stärker durchsetzen. Entscheidend ist, dass auch die Qualität der Setups hervorragend ist. Viele Leute schwören auf ihren Kamin und rauchen fast nur noch damit.

Einfach und schnell hervorragende Köpfe bauen. Die Welt der Shisha Kopf Aufsätze macht es möglich.

Dieser Beitrag ist einem meiner Lieblingsaufsätze gewidmet – dem Brohood Phoenix.

 

Kamin-Kopf - Brohood Phönix

Kamin-Kopf – Brohood Phönix

 

Der Phoenix ist nicht erst seit gestern auf dem Markt. Warum schreiben wir also einen Artikel zu einem „alten“ Hut. Ganz einfach. Da ich selbst den Aufsatz nun seit einem Jahr regelmäßig und sehr gerne benutze, finde ich es nur angemessen endlich einen Beitrag darüber zu verfassen.

 

Inhaltsverzeichnis:

1. Zusammensetzung und Funktionsweise
2. Setups
3. Erfahrungsbericht
4. Bilder
5. Produktdetails

 

1. Zusammensetzung und Funktionsweise

Brohood ist eine Marke die in der Shisha Szene polarisiert. Auf dieses Thema will ich in diesem Artikel nicht weiter eingehen. Fakt ist aber sicherlich, dass Brohood Produkte qualitativ hochwertig und ausgezeichnet verarbeitet sind. Hier stellt auch der Brohood Phoenix keine Ausnahme dar.

Der eigentlich Brohood Phoenix (Aufsatz) besteht aus drei Teilen dazu mitgeliefert wird in der Regel noch ein Mehrloch Tonkopf. Aufbau und Funktionsweise von Kaminköpfen haben wir schon erklärt. Hier nochmal um das Gedächtnis aufzufrischen:

Kamine bestehen meist aus drei Teilen. Abstandshalter, Kohlenauflagegitter und Heatpipe. Auf den eigentlichen Kopf wird der Abstandshalter montiert. Er gewährleistet den Abstand der Kohle zum Tabak. In dieses Teil wird die Heatpipe geschraubt. Sie sorgt für eine bessere Luftzirkulation. Sollte die Hitze im Kopf zu hoch werden (z.B. weil man eine Weile nicht angezogen hat) wird die Wärme einfach nach oben abgeleitet. Der Dritte Teil ist das Kohlenauflagegitter. Es wird einfach auf den Abstandshalter aufgelegt und nimmt später die Kohlen auf. Der Begriff Kamin ist irreführend. Eigentlich meint man damit nur den Aufsatz der die Funktionsweise ausmacht. Viele Hersteller liefern ihre Kamine auch separat ohne den eigentlichen Kopf. Da beim Kamin Kopf keine Alufolie notwendig ist, eignet er sich auch nicht für das Ami Setup. Dafür ist er eine sehr gute und schnelle Methode für ein hervorragendes Abstands Setup. Der Kopf wird einfach bis zum Rand locker mit Tabak gefüllt und der Aufsatz installiert.

Den ganzen Artikel zu den verschiedenen Arten von Köpfen findet ihr hier.

 

2. Setups

2.1 Das klassische Setup

Klassisch verwendet man den Phoenix mit dem mitgeliefertem Tonkopf. Man befüllt den Tonkopf einfach locker mit Tabak, lässt aber etwa einen halben Zentimeter nach oben hin Platz. Anschließend setzt man den Abstandshalter mit der Heatpipe auf. Zu guter letzt kommt noch das Kohleauflagegitter oben drauf. Fertig ist der Kopf. Mit drei Kokos Naturkohlen läuft der Phoenix perfekt. Je nach Tabak muss natürlich mit der Hitze gespielt werden. Wer möchte kann für ein schnelleres anrauchen auch einen Windschutz verwenden.

2.2 Der Phoenix vielseitig

Viele leute rauchen den Phoenix auch mit dem Saphire Hot Shot RT. Dieser Kopf eignet sich vor allem für kürzere Sessions. Der Hot Shot RT ist konzipiert um Shisha Tabak möglichst sparsam zu rauchen. Ein Setup mit dem ihr nur knapp 5 Gramm Tabak benötigt und weitere Informationen zum RT findet ihr hier. Der Kopf wird etwa bis zum Rand locker mit Tabak aufgefüllt. Auch hier ist es wichtig, dass ihr den Tabak nicht andrückt. Darunter leider der Durchzug stark. Anschließend kommt der Aufsatz mit drei Naturkohlen auf den Kopf.

Natürlich kann der Brohood Phoenix letztendlich auf allen Köpfen, auf die er passt, verwendet werden. Diese zwei Setups sind aber die wohl beliebtesten.

 

3. Erfahrungsbericht

Auch nach einem Jahr Rauchen habe ich keine Verschleißprobleme. Da Sieb hat sich unter der ständigen Hitze etwas verfärbt ist allerdings noch so stabil wie am ersten Tag. Die restlichen Edelstahlteile weisen leichte Gebrauchsspuren auf, die sich über einen längere Gebrauchszeitraum nicht verhindern lassen. Da der handgefertigte Naturtonkopf (wie der Name schon sagt) nicht glasiert ist, nimmt er nach häufigem Rauchen einen Teil der Melasse auf. Wird er erhitzt tritt diese Melasse wieder aus. In der Szene ist dieses Phänomen als „Bluten“ bekannt. Gebraucht man den Tonkopf häufig sollte man ihn ab und an in heißem Wasser auskochen.

Egal mit welchem Tabak und mit welcher Shisha ich den Brohood Phoenix getestet habe, ich war immer sehr zufrieden!

Gerade Shisha Anfängern, die schnell hervorragende Rauchergebnisse erzielen wollen und Angst vor der Frustration eines schlecht gebauten Kopfes haben, kann ich den Brohood Phoenix nur ans Herz legen.

Kaufen könnt ihr den Brohood Phoenix mit Tonkopf z.B. hier:

aufgebauter Brohood PhönixBrohood Phoenix

 

4. Bilder


 

5. Produktdetails

 

ProduktnameBrohood Phoenix
Hersteller:Brohood
Preis:um die 17€ (inklusive Tonkopf)
Lieferumfang:Kaminaufsatz i.d.R. mit BrohoodTonkopf
Durchmesser Sieb:~ 9,3 cm
Höhe Sieb:~ 1,3 cm
Rohr:~ 6,0 cm
Höhe Abstandshalter:~ 2,3 cm
Durchmesser Abstandshalter:~ 6,9 cm
verfügbar bei:shisha-rockerz.de

Comments

  1. Antworten

    • Antworten

  2. By Matthias

    Antworten

    • Antworten

  3. By Baran Dokumaco

    Antworten

    • Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *