DIE Shisha Anleitung

Shisha Tutorial
Hier findet ihr den ultimativen Guide für Einsteiger. Ihr habt keine Ahnung von Shisha? Ihr wisst nicht was ihr kaufen sollt? Oder wo ihr es kaufen sollt? Und ihr habt absolut keine Ahnung wie man eine Shisha baut? Dann seid ihr hier genau richtig! Natürlich ist die Welt der Wasserpfeife sehr vielfältig! Es gibt unzählige verschiedene Shisha Hersteller und Modelle. Das Gleiche gilt auch für Köpfe, Schläuche und Tabaksorten. Doch wie soll man sich als Neuling in diesem durcheinander zurechtfinden? Unsere Shisha Anleitung erklärt euch die ersten Schritte vom Kauf der Wasserpfeife bis zum ersten gemütlichen Rauchen im Kreise der Freunde.

Das Setup in diesem Guide ist nicht besonders kompliziert und erzielt erstklassige Ergebnisse. Ich selbst verwende es recht häufig und bin damit sehr zufrieden! Ein Setup für Fortgeschrittene findet ihr hier.

 

Inhaltsverzeichnis:

1. Die Wahl der Wasserpfeife
2. Die Shisha Vorbereiten
3. Die Auswahl des Tabaks
4. Den Kopf bauen
5. Kohlen und das richtige Anrauchen

 

 

Die Wahl der Wasserpfeife

 

Bereits im Artikel „Allgemeine Tipps & Tricks“ habe ich einige Richtlinien genannt, die beim Kauf einer hochwertigen Shisha beachtet werden sollten. Hier fasse ich sie nochmal kurz zusammen. Damit das Raucherlebnis optimal ist muss gewährleistet sein, dass die einzelnen Komponenten der Shisha hochwertig verarbeitet sind. Könnt ihr Schweißstellen an einzelnen Teilen erkennen, so können diese später dazu führen, dass die Shisha undicht wird – der Durchzug leidet. Gleiches gilt für scharfe Kanten, Nahtstellen und natürlich Rostflecken. Solltet ihr eines davon auf einer Shisha finden, so lasst lieber die Finger davon!

Auch die Bowl gibt Aufschluss über die Qualität der Wasserpfeife. Sie sollte stabil gebaut sein und am besten aus widerstandfähigem Glas bestehen. Es ist von Vorteil aber nicht notwendig, wenn die Bowl soweit durchsichtig ist, dass ihr sehen könnt wie viel Wasser sich in ihr befindet. Allerdings bekommt man mit der Zeit auch ein Gefühl dafür wie viel Wasser am besten ist. Fallt außerdem nicht auf Bowls herein die orientalisch verziert sind. Das ist noch lange kein Indiz für Qualität sondern dient mitunter dazu, den Käufer von der eigentlich miesen Verarbeitung abzulenken. Solch vollkommen überteuerte und meist minderwertige Shishas findet man meistens im Tabakgeschäft oder dem türkischem Lebensmittelladen von nebenan.
Wenn möglich solltet ihr versuchen den Durchzug zu überprüfen. Mit dieser Methode lässt sich eine schlechte Shisha sehr schnell enttarnen! Es sollte nicht zu schwer sein anzuziehen und es sollten keine Schmutz oder Rost Partikel aus der Shisha bzw. dem Schlauch, in eurem Mund landen.
Eine Faustregel die meistens zutrifft bezieht sich auf die Anzahl der einzelnen Shisha-Teile. Grundsätzlich ist eine Wasserpfeife umso hochwertiger je weiter sie sich auseinander bauen lässt. Das liegt einfach daran, dass die Produktion von mehreren Teilen die alle dicht abschließen müssen, ungleich teurer ist. Der Endnutzer hat dadurch den Vorteil die Shisha deutlich leichter und gründlicher reinigen und pflegen zu können. Um die allgemeinen Regeln abzuschließen, möchte ich hier nochmal eine wichtige Empfehlung abgeben. Auch wenn ihr vielleicht nur einmal im Monat raucht, seid ihr trotzdem besser beraten, wenn ihr einmal etwas mehr Geld investiert. Denkt daran, dass Gelegenheitsraucher ihre Wasserpfeifen oft Jahre verwenden. Wenn ihr euch dann ständig über euer Rauchgerät ärgern müsst, wird die Freude sich ein paar Euro gespart zu haben, schnell verfliegen. Das heißt: Ich rate grundsätzlich auch den Anfängern dazu sich eher ein günstigeres fortgeschrittenen Modell als irgendeine Anfänger Shisha zu kaufen.

Hierzu ein kleines Gedankenexperiment: Ihr benutzt eure Shisha vielleicht drei Jahre. Eine billige Shisha kostet um die 30 Euro und weißt meistens nur eine „ausreichende“ bis „befriedigende“ Qualität vor. Eine Mittel- bis Oberklasse Shisha kostet zwischen 70 und 100 Euro biete eine deutlich bessere Qualität. Gehen wir mal davon aus, dass ihr 85 Euro für eine gute Shisha ausgebt. Die Differenz von 55 Euro zur billigeren Shisha erscheint zunächst viel. Umgerechnet auf drei Jahre sind das aber nicht mal 20 Euro im Jahr! Vor Allem in diesem Preissegment liefern die Wasserpfeifen von Kaya eine hervorragende Performance ab. Hier zwei Modelle für unterschiedliche Geldbeutel:

 

Das Einsteigermodell (bis 80€):

 

 

Das Modell für Fortgeschrittene (bis 110€):

 

 

Das Premium Modell (bis 190€):

 

 

Natürlich gibt es auch viele andere gute Wasserpfeifen. Diese Exemplare kann ich aber guten Gewissens empfehlen, da ich sie schon testen konnte. Grundsätzlich kann man für Wasserpfeifen beliebig viel Geld ausgeben. Da es sich hier aber um einen Einsteiger Guide handelt, empfehle ich mehrere Modelle aus verschiedenen Preisklassen. Wichtig ist außerdem, dass ihr grundsätzlich keinen mitgelieferten Standardschlauch verwenden solltet. Bei diesen Schläuchen ist meist der Durchzug schlecht. Darüber hinaus bestehen diese meist aus Kunstleder und/oder Metallringen. Deshalb fangen sie schnell zu rosten bzw. schimmeln an und sollten dann schnell entsorgt werden. Greift also bereits zu Beginn lieber auf einen hochwertigen Silikon Schlauch zurück.

 

 

Die Shisha Vorbereiten

 

Zunächst solltest du damit beginnen die Shisha einmal komplett in ihre Einzelteile zu zerlegen. Der obere Teil der Shisha besteht aus Kopf, Kopfdichtung, Kopfadapter und Kohleteller. Der mittlere Teil der Shisha enthält Rauchsäule, Schlauch und Basis. Allerdings sind Rauchsäule und Basis nur bei den teureren Produkten separate Teile. Aus der Basis ragen das Ventil samt Kugel und der Schlauchanschluss mit Dichtung hervor. Der untere Teil besteht aus Tauchrohr und Bowl. Vor dem ersten Rauchen solltet ihr alle Teile gründlich reinigen. Wenn ihr ein großes Waschbecken habt könnt ihr es dort mir einfachem Geschirrspülmittel wunderbar ausspülen. Falls nicht bleibt noch die Badewanne oder Dusche. Es ist wichtig, dass ihr danach gründlich mit Wasser nachspült. Sonst bleiben Rückstände des Spülmittels zurück. Grundsätzlich ist es ratsam die Wasserpfeife nach jedem Gebrauch zu reinigen und die Gewinde einzufetten:

 

 

 


Nach dem Reinigen steckt ihr Tauchrohr, Basis und Rauchsäule zusammen und füllt die Bowl mit Wasser. Wenn ihr die Rauchsäule samt Tauchrohr in die Bowl steckt sollte sie 2-3 cm ins Wasser ragen. Die Dichtungskugel muss auf die Ventilöffnung, die aus der Basis ragt, gesetzt werden. Anschließend wird sie mit dem Ventilaufsatz darauf fixiert. Das sorgt später dafür, dass kein Wasser aus der Bowl in den Kopf strömt wenn ihr in den Schlauch blast. Der Schlauchanschluss muss einfach auf die Basis geschraubt werden. Vergesst nicht die Beilagscheibe (falls vorhanden) vorher auf die Basis zu setzen.

Der nächste Schritt ist die Befestigung des Kohletellers mit Hilfe des Kopfadapters. Dafür setzt nun einfach den Kohleteller oben auf die Rauchsäule und schraubt den Kopfadapter darauf fest. Setzt die entsprechende Dichtung auf den Adapter. Schon ist die Shisha bereit für den Kopf. Zuvor solltet ihr allerdings noch euren Schlauch am entsprechenden Anschluss befestigen (Dichtung nicht vergessen!). Diesen findet ihr auf der Basis gegenüber dem Ventil. Eure Shisha steht jetzt aufgebaut bereit und ihr braucht nur noch einen mit Tabak gefüllten Kopf.

 

 

Die Auswahl des Tabaks

 

Die Auswahl des richtigen Tabaks ist ein schwieriges Thema. In Deutschland gibt es ein Gesetz, das es verbietet Tabak mit einem Feuchtigkeitsgehalt von über 5% zu verkaufen (siehe 5 % Gesetz). Allerdings kann man Tabak aus dem Ausland vollkommen legal importieren solange man ihn nicht weiterverkauft. Die zweite Beschränkung bezieht sich auf die Menge. Eine Gewisse Menge an Tabak darf beim Import in die EU nicht überschritten werden, da sonst nicht mehr von Eigenbedarf gesprochen werden kann. Die Menge von der hier die Rede ist, variiert allerdings von Zollamt zu Zollamt.

Es konnten bisher keine überwiegend eindeutigen Informationen zu diesem Thema gefunden werden. Im Bereich bis zwei Kilogramm sollten aber im Normalfall keine Probleme auftreten. Der einzige Nachteil sind die horrenden Kosten, die anfallen wenn der Zoll das Paket kontrolliert. Die Folge sind hohe Nachzahlungen. Für Shisha Tabak der von außerhalb Europas nach Deutschland importiert wird, gibt es eine einfache Faustformel:

Zahlung an Zoll = Kosten der Bestellung x 1,5

Beispiel: 100 € Bestellung x 1,5 = 150 €

 

Ihr müsstet also schon allein 150 € an den Zoll nachzahlen. Wenn ihr Tabak importiert solltet ihr also davon ausgehen, dass die Kosten 2,5 mal so teuer werden können wie du ursprüngliche Bestellung! Genau berechnen sich die Abgaben wie folgt:

Zunächst wird im Rahmen des Europäischen Zoll eine Steuer von 74,9% auf die gesamte Bestellung erhoben. Anschließend fällt die Tabaksteuer an, die 15,66 € pro Kilogramm plus 13,13% der Tabak-Kosten ausmacht. Zuletzt muss noch die Einfuhrumsatzsteuer berechnet werden. Sie setzt sich aus insgesamt 19% der Summe der Bestellungskosten, der Tabaksteuer und der Einfuhrumsatzsteuer zusammen.
Addiert man nun alle drei Teile auf, so erhält man die Abgaben die beim Importieren von ausländischem Tabak anfallen, falls das Paket vom Zoll geöffnet wird.

 

1. Europäischer Zoll: (Tabak-Kosten + Versand) x 0,749

2. Tabaksteuer: Menge in Kilogramm x 15,66 € + Tabak-Kosten x 0,1313

3. Einfuhrumsatzsteuer: (Tabak-Kosten + Versand + Europäischer Zoll + Tabaksteuer) x 0,19

4. Zollabgaben = Europäischer Zoll + Tabaksteuer + Einfuhrumsatzsteuer

 

Tabak der nur 5% Feuchtigkeit enthält ist ohne Vorbehandlung nicht rauchbar. Geschmack und Rauchentwicklung sind sehr mäßig und der Tabak brennt sehr leicht an. Ihr habt allerdings die Möglichkeit solchen Tabak vor dem Rauchen mit Melasse bzw. Glyzerin anzufeuchten. Allerdings kann meistens auch mit Melasse versetzter deutscher Tabak schwer mit ausländischer Ware mithalten.
Eine weitere Alternative stellen die auch in Deutschland erhältlichen Shiazo Steine da. Diese Dampfsteine sind eine Art Tabakersatz, die aus Mineralkomplexen bestehen. Die Mineralkomplexe saugen Glyzerin und Aromastoffe auf und erzeugen keinen Rauch sondern Dampf. Mit verschiedenen Arten von Melasse kann der Dampf aromatisiert werden.
Meine Empfehlung geht aber ganz klar in Richtung des ausländischen Tabaks. Ich rauche vor Allem die Marken „Starbuzz“, „Fantasia“ und „Al Fakher“. Für den Anfang würde ich euch eine dieser Marken empfehlen. Ein absoluter Klassiker ist die Starbuzz Sorte „Blue Mist“ (=blauer Nebel). Die amerikanische Marke Starbuzz ist für ihren sehr feinen Tabakschnitt und den unglaublich intensiven Geschmack bekannt. Auch „Blue Mist“ bildet hier keinen Unterschied. Der minz-frische Blaubeertabak sollte von jedem Shisha-Raucher der etwas auf sich hält zumindest schon probiert worden sein.

Ausländischen Tabak wie Fantasia, Starbuzz oder Al Fakher könnt ihr z.B. bei dem amerikanischen online Händler Smoking-Hookah.com bestellen.

 

 

Den Kopf bauen

 

Das Setup des Kopfes stellt den wichtigsten Faktor beim Bauen einer Shisha da. Hier gibt es wirklich unzählige Varianten für die verschiedensten Kopfarten. Sie alle bringen Vor- und Nachteile mit sich. Schon kleine Änderungen am Setup haben hier große Auswirkungen. Wir verwenden an dieser Stelle eines meiner Lieblingssetups. Es geht schnell, einfach und liefert hervorragende Ergebnisse – sofern richtig angewandt. Es handelt sich dabei um ein Abstands-Setup mit Abstandsring und Voll-Lochung. Für den Kopf selbst benötigen wir dazu einen entweder einen Einloch-Kopf (= Phunnel) oder Vortex-Kopf, Alu Folie, einen Abstandsring und natürlich Tabak.

Als Werkzeug für das Setup brauchen wir eine Gabel und eine Nadel. Rührt mit der Gabel durch euren Tabak um sicherzustellen, dass die Melasse gleichmäßig mit dem Tabak vermischt ist. Große Stücke Tabak sollten etwas verkleinert werden, je feiner der Tabak ist desto besser. Füllt nun den Tabak mit der Gabel in möglichst kleinen Portionen in den Topf, bis er ungefähr 4/5 voll ist. Wenn ihr z.B. eine Mischung aus Minze mit einer anderen Sorte in den Kopf füllt, solltet ihr aufpassen nicht zu viel Minze zu nehmen. Auf den Bildern habe ich mehr als 4/5 des Kopfes frei gelassen weil ich keinen Abstandsring verwendet habe und so den Abstand zwischen Alufolie und Tabak mit Hilfe des Kopfes selbst gewährleisten muss.

 

Steinkopf mit kleinem Minztabakanteil

Steinkopf mit kleinem Minztabakanteil

Steinkopf fertig befüllt

Steinkopf fertig befüllt

Achtung: Passt unbedingt darauf auf, dass die Löcher des Topfes nicht verstopft werden wenn ihr einen Vortex-Kopf verwendet. Der Tabak muss locker luftig im Kopf „liegen“ und darf nicht hineingepresst sein. Andernfalls leidet der Durchzug der Wasserpfeife stark. Sofern ihr einen Vortex-Kopf verwendet legt ihr jetzt den Abstandsring oben auf den Kopf und spannt über das ganze Setup doppellagig Alufolie. Mit der Nadel stecht ihr nun eine Voll-Lochung. Passt dabei auf, dass ihr auch durch beide Lagen Alufolie stecht und sie trotzdem nicht einreißt.

 

Alufolie mit Voll-Lochung

Alufolie mit Voll-Lochung

 

Kohlen und das richtige Anrauchen

 

Damit wir unsere Kohlen zum Glühen bringen können brauchen wir eine Kohlenzange einen Windschutz und vor Allem eine Camping-Herdplatte oder Ähnliches.
Ich bin kein Fan der Selbstzünder Kohle da sie weder lange brennt noch Geschmacksneutralität bietet. Deshalb verwenden wir für dieses Setup Starbuzz Cocobuzz 2.0 Naturkohlen:

Starbuzz Cocobuzz 2.0 Naturkohle 3kg

Starbuzz Cocobuzz 2.0 Naturkohle

 

 

Um meine Kohlen zu entzünden verwende ich meistens eine einfache Heizschlangen-/Herdplatte:

 

 

 

Alternativ könnt ihr auch ein extra darauf ausgelegtes Gerät benutzen:

 

 

In dem Beitrag „Allgemeine Tipps & Tricks“ habe ich schon erläutert, dass Selbstzünder Kohlen trotzdem manchmal gute Dienste leisten können – als Katalysator für Naturkohle! Zündet drei Selbstzünder Kohlen mit Streichhölzern oder Feuerzeug an und platziert diese in Form eines Dreiecks auf einer feuerfesten Unterlage. Darauf könnt ihr nun einfach die Naturkohlen legen. Es dauert zwar etwas länger bis die Kohle durchgeglüht ist, dafür braucht ihr aber nichts weiter an Zubehör.
Wenn ihr später mal etwas mehr Erfahrung habt, könnt ihr die Naturkohlen natürlich auch schon während ihr den Rest der Shisha vorbereitet, auf die Herdplatte legen. Allerdings würde ich euch empfehlen beim ersten Mal, eins nach dem anderen vorzubereiten. Zerbrecht die „Bamboochas“ jetzt an den Sollbruchstellen und legt sie wie eure Hitzequelle (Querseite nach oben!). Es dauert einige Zeit bis die Kohlen richtig durchgeglüht sind. Wenn die eine Seite der Kohlen gut durchgeglüht scheint, könnt ihr sie wenden. Mit etwas pusten glühen die Kohlen natürlich schneller durch. Legt eure Kohlen jetzt in „Atomform“ mit der jeweils größten Fläche auf den Kopf.

Im “Atom” angeordnete Kohlen

Im “Atom” angeordnete Kohlen

Der nächste Schritt ist es den Windschutz oben über den Kopf zu stülpen. Der Schutz sorgt dafür, dass sich die Hitze staut und ihr den Kopf effizienter anrauchen könnt. Zum Anrauchen empfiehlt es sich ein paar lange gleichmäßige Züge mit aufgelegtem Windschutz zu nehmen. Wenn ihr merkt, dass ihr eine gute Rauchentwicklung habt solltet ihr den Windschutz wieder vom Topf nehmen. Im Kopf sammelt sich sonst zu viel heiße Luft und der Tabak kann verbrennen anstatt nur zu verdampfen. Das Resultat ist Shisha mit Kohle-Geschmack. Aus dem gleichen Grund, darf die Shisha auch niemals mehrere Minuten lang ohne Züge brach liegen.

 

Ich hoffe mein Beitrag hat euch geholfen und einen guten Einstieg in das Thema Shisha ermöglicht.
Zum Schluss noch ein etwas „anderes“ Tutorial! Viel Spaß damit!

 

No Responses

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *