Shisha Tabak und die Akklimatisation

Akklimatisation und Shisha Tabak? Wie passt das denn zusammen? Der gute Muzi von den ShishaKings erklärt es euch im Folgenden am Beispiel des populären Al Waha Blueberry Vanilla Ice Cream.

Wieso schmeckt mein Blueberry Vanilla Ice Cream nach Kirsche?

In den letzten Wochen kamen mehrere User in diversen Gruppen und beklagten, dass der relativ beliebte Al Waha Blueberry Vanille Ice Creme nach Kirschen rieche und/oder schmecke; entsprechend negativ fielen die Urteile aus. Ich beachtete es nicht weiter und schob es auf den Kopfbau, bis ich selbst wieder eine Dose kaufte und überrascht feststellen musste, dass der Tabak intensiv nach einer eigentlich gar nicht vorhandenen Kirsche roch. Die Lösung war nicht fern, sie heißt:

Akklimatisation – oder auch Akklimatisierung.

In der Molasse, die ein Tabak aufnimmt, ist neben Wasser, Honig und Aroma zum größten Teil Glyzerin enthalten. Dieses Glyzerin ist nicht nur ein Feuchthaltemittel, sondern zieht die Feuchtigkeit auch aus der Luft. Der Tabak wird in Ländern wie den Vereinigten Arabischen Emiraten, Ägypten, Iran etc. produziert, in denen oft ein trockenes Klima herrscht. Der Tabak akklimatisiert vor Ort, sprich: Es findet eine Wechselwirkung mit der Luftfeuchtigkeit vor Ort statt; der Tabak passt sich dem vorherrschenden Klima an.
So wird der Tabak luftdicht verschlossen verpackt und einige tausend Kilometer weiter zu uns geliefert und hier wieder geöffnet.

Wir jedoch haben ein viel feuchtertes Klima als der Hersteller. Der meiste Tabak ist resistent gegen diesen Klimawechsel, aber der Tabak mancher Hersteller oder sogar vereinzelte Sorten reagieren darauf, indem sie anders riechen, merkwürdig, lasch bis gar nicht schmecken und eventuell eine schlechtere Rauchentwicklung aufweisen.

Der Tabak den wir nun vor uns liegen haben muss sich also unserem Klima anpassen, welches schließlich die Lösung unseres Problems mit dem Al Waha ist: Der Tabak wird dazu etwa 2-4 Stunden offen stehen gelassen und im Optimalfall hin und wieder umgerührt. Das Glyzerin nimmt dabei Feuchtigkeit aus der Luft auf und passt sich so an.
Nach etwa 3 Stunden roch ich schließlich wieder am Tabak in der Küche und es war keine Spur von Kirsche mehr übrig. Die Vanille als auch die Blaubeere kamen definiert und voneinander getrennt hervor.
Doch Achtung: Wer es länger stehen lässt oder zu hoher Luftfeuchtigkeit aussetzt, wie beispielsweise bei extrem schwülen Temperaturen, riskiert, dass der Tabak zu viel Feuchtigkeit aufnimmt. Der Tabak ist ab da nur noch schwer zu retten. Genauso ist es schwierig bei wechselhaftem Wetter, da die Luftfeuchtigkeit sich über den Tag mehrmals ändert und der Tabak nie hinterherkommt.

Zu unterscheiden ist aber auch, wenn ein Tabak bei extremer Schwüle nicht zur Entfaltung kommt. Dann ist die Luftfeuchtigkeit einfach für den Augenblick zu hoch, dagegen hilft kein Akklimatisieren und hat auch nichts damit zu tun. Abgesehen von diesem Einzelfall mit Al Waha BluVanIceCreme und Tangiers ist Akklimatisierung generell eine Seltenheit.

Zusammenfassenden kann man sagen:
Wenn euer Tabak anders riecht als er soll, anders bis lasch schmeckt und das auch außerhalb von schwülen Temperaturen, oder ihr Tangiers habt: 2-4 Stunden offen stehen lassen.

 

 

In diesem Sinne: Guten Rauch!
Muzaffer Demir

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *